Endlich Sonne! Aber bitte mit Anti-Aging…


Jippie, endlich ist sie da – die Sonne! Wunderbar sonnige Osterfeiertage liegen vor uns und der Sommer ist schon in greifbarer Nähe. Viel Zeit im Freien, sonnen, baden, Fahrrad fahren, Tennis spielen oder Berg wandern. Die Möglichkeiten für eine freudvolle Freizeitgestaltung scheinen grenzenlos.

Wir freuen uns darauf, dass uns eine gebräunte Haut gut aussehen lässt in unseren Tops und kurzen Hosen.

Ja, ja und jetzt kommt gleich wieder der erhobene Zeigefinger. Zuviel Sonne ist ungesund! Von Sonne bekommt man Sonnenbrand und Hautkrebs!

Jeder weiß das – keiner mag es hören. Während man Kleinkinder meistens noch mit Sonnencreme und passender Kleidung schützt, lässt das später sehr stark nach. Warum eigentlich? Aus Angst weniger braun zu werden? Aus Faulheit, weil eincremen ein bisschen Zeit braucht? Weil das Hautgefühl nach dem Eincremen nicht gut ist?

Während meiner letzten Fortbildung zum Thema Anti-Aging blieb mir ein Satz besonders im Gedächtnis: “Keine Anti-Aging Behandlung oder Pflege kann das wieder gut machen, was die Sonne zerstört!”

Während die UVB-Strahlung der Sonne für Sonnenbrand verantwortlich ist, zerstört die UVA-Strahlung die Elastenen- und Collagenen Fasern der Haut, was zu verstärkter Schlaffheit und Faltenbildung führt. Dieser Schaden ist irreversibel, das heißt, er kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Dazu kommt, dass Sonnenschäden auch für die Bildung von Pigmentflecken, wie z. B. Altersflecken auf Händen und Armen, verantwortlich zu machen sind.

Es empfiehlt sich also, die Sonne mit ausreichendem Schutz zu genießen. Dazu gibt es inzwischen wunderbar leicht aufzutragende Pflegeprodukte, leicht milchig oder fettfrei, bestens hautverträglich, ohne künstliche Duftstoffe. Besonders wichtig eine Gesichtscreme, die man an sonnigen Tagen gleich anstatt der gewohnten Tagescreme verwendet, damit der Schutz effektiv aufgebaut werden kann. Wer noch mehr tun möchte, benutzt vorher ein Feuchtigkeitsserum (z. B. mit Aloe Vera oder Hyaluronsäure), weil die Hautalterung immer mit Feuchtigkeitsverlust beginnt. Bei hochwertigen Produkten kann man sich anschließend problemlos wie gewohnt schminken.

Laut diversen Testberichten ist die Sonnenschutzwirkung bei billigen und teuren Produkten ähnlich gut. Was allerdings stark abweicht, ist die Textur, in die der Lichtschutzfaktor eingebracht ist. Und genau diese ist natürlich für die Hautverträglichkeit (Allergien, Pickelbildung, Hitzebläschen, Mallorca-Akne) und für das Hautgefühl ausschlaggebend. Das heißt nicht unbedingt, dass das teuerste Produkt das beste ist, aber bei sehr billigen Produkten sollte man vielleicht kritisch sein.

Überzeugt, sich in diesem Jahr vielleicht doch einmal besser zu schützen? Beratung und hochwertige Pflegeprodukte gerne hier bei mir 🙂

 

 

Kommentare sind deaktiviert.